Tag 8, Marcala


 

Freitag, 17.02.2017

 

 

 

Marcala. Die Tage vergehen wie im Flug und der Tagesablauf ist auch fast immer der gleiche.

 

Wir Frühstücken wieder bei Lennons Mutter, sind unterwegs auf Farmbesuchen und verkosten Kaffees im Cuppinglabor.

 

 

 

Zuerst sind wir zu Besuch auf der Finca von Doña Maria Christina Martinez auf knapp 1300m Höhe.

 

 

Die Finca ist nicht weit entfernt von dem Beneficio Seco und sehr gut zu erreichen. Doña Maria und seine Frau haben die Kaffeevarietäten Catuai und Bourbon angebaut. Neben den bereits tragenden Pflanzen gibt es auch eine beeindruckende Menge von Jungpflanzen.

 

 

Einige Kaffeepflanzen blühen schon wieder.

 

 

Und wieder jede Menge Orangen-, Mandarinen- und Zitronenbäume. Viele Früchte bleiben auf dem Boden liegen und sorgen für Nachschub von Nährstoffen. Viele Mandarinen landen aber auch bei mir im Rucksack :)

 

 

Auf diesem Bild kann man sehr schön sehen wie vielfältig die Finca bepflanzt ist.

 

Die Pfirsichbäume und Bananenstauden sind noch relativ jung.

 

 

Zum Abschied bekommen wir noch supersüßen Mandarinensaft und sprechen über die guten Ergebnisse von der Verkostung. Eine beeindruckende Leistung denn sie produzieren gerade erst das zweite Jahr Naturalkaffees.

 

Nach dem Mittagessen und weiteren Verkostungen im Cuppinglabor fahren wir mit Oscar Omar zu seiner Finca. Der Weg dorthin ist etwas weiter und die Straßen werden immer löchriger.

 

Es ist schon fast dunkel als wir ankommen, die Aussicht ist trotzdem der Wahnsinn.

 

 

Auf seiner Finca hat Oscar riesige überdachte Trockenbetten. Auf drei Etagen!

 

 

Oscar präsentiert uns stolz das Holz welches er für den Bau einer Schule gekauft hat.