Tag 11 02.02.2016

Das Erwachen heute war recht laut: Fernseher mit maximaler Lautstärke – Unsere Pension ist recht hellhörig und mein Zimmer ist genau über der Rezeption / Fernseher. Da Gerrits Zimmer neben meinem liegt, hatte er um 6:30 Uhr das gleiche Vergnügen.

 

Auf dem Weg zum Frühstück (Nancy wieder) meinte Gerrit im Scherz, seine erste Vermutung war, das Parlament (was gestern bei der Wahl der obersten Richter kläglich gescheitert ist) hat beschlossen eine Flugverbotszone für Tigermücken einzurichten, damit sich der Zika Virus nicht weiter verbreitet. Wie überall ist dieses Thema aktuell in den Medien stark verbreitet – Gerrit meinte die Politiker wären sehr dankbar, so fällt es gar nicht weiter auf, dass es im Moment im Land keine oberste Gerichtsbarkeit gibt.

 

Scherze mit diesem Thema sind vielleicht nicht gerade angebracht, aber die Reaktion der Regierungen, uneingeschränkt Chemikalien einzusetzen ist meiner Meinung nach auch nicht

besonders positiv. Als nicht Schwangere ist der Umgang damit vermutlich auch um einiges entspannter...Unser Frühstücksthema war jedenfalls für uns recht umfangreich, mindestens so wie das Essen selber.

 

Wie am Tag zu vor holte uns Liliana ab und wir fuhren zum Cupping.

Dieses Mal ging es zum Cupping auf die eigene COMSA  Versuchsfarm „Fortaleza“ - diese 7 Hektar große Farm ist wie im Bilderbuch: Blumen, Gemüse, Obst, Kaffee und Wald und eine kleine eigene Lagune mit Fischen und kleinen Brücken. Ansonsten gibt es mehre kleine Büros und Labors etc.. In einem der Bürogebäude wurde ein Cuppingraum eingerichtet – hier haben wir wieder insgesamt 16 Kaffees verkostet.

 

Nach der Verkostung kam Oskar Omar (aktuelles Microlot bei Quijote) vorbei mit einem üppigen Snack Baleadas für alle, nach dem Cupping kriegen die meisten von uns immer riesigen Hunger, übrigens auch die, die uns zusehen – das Analysieren geht zum Teil echt an die Substanz: ist das Feedback positiv freuen sich alle, schließlich steckt echt viel Zeit und Arbeit im Kaffee, ist das Resultat nicht so gut, dann ist das für uns alle doof. Einem Farmer zu sagen, dass der Kaffee nicht schmeckt ist alles andere als leicht und dann begibt man sich zusammen auf Ursachenforschung, auch nicht gerade wenig emotional.

 

Aber  vor allem dafür sind wir hier. Gemeinsam wollen wir die Qualität vorantreiben.

Nach dem Cupping ging es zur Farm von Josalinda und Mario. Mario ist eines der Gründungsmitglieder der COMSA und seine Frau unangefochtene Königin des Gemüse / Gartenanbaus – ihre Tomaten sind Süße, Frische und Geschmackserlebnis pur und ihre ca. 90 verschiedenen Orchideen haben nix mit dem Zeug aus dem Supermarkt in Deutschland zu tun – einfach atemberaubend.

 

Gerrit kennt die beiden schon seit zig Jahren und gemeinsam waren wir auch schon zweimal zuvor hier. Zusammen mit Rodolfo haben wir hier eine tolle Zeit verbracht, mit Essen (natürlich), Witzen, ausdrucksstarken Erzählungen von Mario (mit kompletten Körpereinsatz ;)) und einem Rundgang über die Finca.

 

Josalinda wird am 10. Februar nach Nürnberg zu BIOFACH reisen, nachdem ich das Wetter gecheckt habe, konnte ich noch eine paar (hoffentlich) sinnvolle Kleidungstipps geben – 4 – 9 °C und Regen hört sich schließlich nicht gerade berauschend an. Ansonsten habe ich ihr noch unsere Quijote und Pingos Handynummer gegeben, für den Notfall – Allein reisend und ohne Sprachkenntnisse hält sich der Spaß bei so etwas manchmal in Grenzen. Allerdings gibt es nur wenige hier mit soviel Charme, so dass ich mir sicher bin – Josalinda wird es 5 Tage in Deutschland gutgehen.

 

Im Anschluss haben wir noch Don Antonio besucht – auch er produziert Naturals. Auch hier gab es viel zu besprechen und wir haben uns ein Muster zum Verkosten mitgenommen.

 

Damit unsere Mägen nicht total verkümmern, haben wir uns mit einigen COMSA Mitgliedern bei Mauro (dem besten Autofahrer der COMSA) getroffen – obwohl es heute bereits recht viel gab, waren der gedämpfte Fisch (Tilapia), das Gemüse und die gebackene Kartoffel mit Käsesauce einfach nur perfekt. Ansonsten gab es jede Menge peinliche Fotos, die nicht für Facebook geeignet sind und sehr viele schöne Gespräche und Albernheiten...

 

Vorbeikommen?

Unsere neuen Öffnungszeiten

sind Montag und Donnerstag

von 11:00 - 13:30 und 14:30 - 17:00 Uhr.
An diesen Tagen sind wir sicher in der Rösterei, die anderen Tage benötigen wir Ruhe für andere Dinge.

FAQ

Hast du Fragen? Vielleicht findest du die Antwort hier!

Newsletter Bestellen

Möchtet Ihr die wichtigsten Informationen über Quijote regelmäßg erhalten?
Einmal im Monat verschicken
wir News, oft auch inklusive
Spezial-Angebote.
Falls sich ein Elefant in den
Röster verirrt, gibt es einen
Sondernewsletter. Versprochen!

Jetzt neu!

kaffeeschule HAMBURG

Facebook