Odyssee für kleinen Pinguin Teil 2

Was willst Du denn? Ist doch Urlaub!

Das so zu sehen hilft doch ein wenig.....eigentlich wollte ich zwei Tage Auszeit am Ende der Reise, nun habe ich drei Tage zu Beginn der Reise.

Gestern ging es nach dem Motel-Kaffee mit einem Donut direkt mit dem schönen Mietwagen in Richtung Great Bay Wildlife Reserve, wenige Meilen von hier entfernt.

Es hatte aufgehört zu regnen und die Temperaturen waren schon morgens knapp über null Grad Celsius und sogar die Sonne kam hin und wieder raus.

Im Park (er besteht aus einem Teil einer teilweise aufgegebenen Luftwaffenbasis) gab es zwei beschilderte Wanderwege durch die Sümpfe und zu dieser frühen Stunde keine weiteren Besucher außer mir.

So waren die Tiere noch nicht verschreckt und ich konnte Bieber, ganz viele Hörnchen und eine große Herde wilder Truthühner (hatte ich noch nie gesehen, gibt es in Europa auch nicht) und massenhaft Adler sehen. Ist doch schön!

Danach ging es weiter nach Portsmouth, mit einem ausgiebigen Städtchen-Spaziergang, Hummertaschen und Thunfischsandwich und Krabbensuppe essen und dann an die Strände zwischen Portsmouth und Hampton. Dort machte ich wieder lange Spaziergänge und las ein Buch.

Wegen der Zeitumstellung immer noch müde, fuhr ich schon früh zurück zum Motel. Gutes Timing, es fing wieder an zu regnen.

Zuhause gab es 3 Flaschen Sierra Nevada Torpedo IPA und wieder eine Badewanne.

Alles in allem ein nahezu perfekter Urlaubstag.....

Morgen geht es sehr früh raus, Pancakes frühstuecken in einer IHOPS Filiale (ich mag Pfannkuchen doch so gerne) und dann schnell zurück zum Flughafen in Boston.

Angeblich soll um 11.50 das Flugzeug nach Atlanta gehen. Mit 3 Tagen Verspätung......und von dort bekomme ich angeblich einen direkten Anschlussflug nach Quito. Ich glaube es erst, wenn ich dort bin.

Pingo wird Delta auf Maul hauen

Um vier Uhr wachte ich auf. Die Zeitumstellung ist noch in mir drin, trotz Müdigkeit.

So konnte ich schön Tagebuch schreiben und sehr früh losfahren, um bei einem Familienrestaurant namens IHOPS (so McDonalds mäßig) einen riesigen Berg Blaubeerpfannkuchen zu essen.

Das hatte ich mir für die USA vorgenommen und das musste umgesetzt werden. Pinguine lieben halt Pfannkuchen.

Ich fuhr über eine schöne Küstenstraße zurück zum Flughafen von Boston und gab das Auto ab, ging zum Check In, gab den Koffer ab und durch die Sicherheitsschleusen.

Bei meinem Flug stand noch 90 Minuten vor geplantem Abflug "in time" an der Tafel. Das änderte sich erst 15 Minuten vor geplantem Abflug auf eine Verpätung von 30 Minuten, das ankommende Flugzeug hatte die Verspätung mitgebracht.

Es stellte sich aber heraus, und das auch erst nach einer Stunde, dass diese halbe Stunde Verspätung zuviel für einen der beiden Piloten war. Seine maximal erlaubte 10 Stundenschicht wäre um 15 Minuten überzogen.

Gleiches Problem wie in den Vortagen. Und das ist ist der 4. Tag meiner Reise!

Nach 2 Stunden war es so weit, auch der erste Pilot fiel aus. Zu lange im Cockpit. Der Flug wurde gecancelt.

Ich bekam von zwei völlig frustrierten und überarbeiteten Delta Angestellten das erst Mal echte Hilfe.

 

Sie buchten mir einen Flug nach New York JFK, dieser flog auch schon bald ab. Es war aber leider keine Zeit mehr, mein Gepäck vom Band zu holen und stattdessen sollte es direkt nach Guayaquil durchgecheckt werden.

Delta hatte mir nämlich dank der Hilfe des tollen Angestellten nun einen LATAM Flug von NY nach Guayaquil spendiert. Kostete 2000 Dollar zu dem Zeitpunkt....hätten sie früher viel billiger haben können. Ich bekam noch einen Gutschein für 15 Dollar für ein Flughafenimbissrestaurant.

 

Der Flug nach NY verlief reibungslos. Uralte Boing 717-200....

In NY hatte ich glücklicherweise 7 Stunden Aufenthalt, der Flug nach Guayaquil sollte erst 0.45 Uhr gehen. Von diesen 7 Stunden stand ich 5 an Schlatern von LATAM und DELTA, insgesamt 7 mal an. Die beiden Buchungssysteme sind nicht aufeinander abgestimmt, und so glaubte mir LATAM nicht, dass Delta mich gebucht hat.

Nach 5 Stunden (und davon 2 Stunden echte Diskussionen auf Spanisch (LATAM Mitarbeiter können kein Englisch) und Englisch (DELTA kann kein Spanisch) Wahnsinn und hin und herfahren zwischen 2 Terminals bekam ich ein Ticket.

Nun konnte ich den 15 Dollar Gutschein verfressen. Es gab widerlichen Asiafrass beim Gammelkoreaner.

Hölle, aber alle anderen, die noch geöffnet hatten waren McDonalds und Dunkin Donuts.

 

Der Flug ging mit nur 30 Minuten Verspätung los. Geil.

Ich kam soeben glücklich in Ecuador an.

Nur halt in Guayaquil und nicht Quito. Egal, Hauptsache Ecuador.....

Weiter ging es. Migration fast ohne Probleme (ich bin irgendwie verdächtig, weil ich 2 Mal über eine ganz fiese Grenzstation aus Peru einreiste, ich fragte nach, die Grenzer dort sollen wahnsinnig korrupt sein sagten mit die Grenzer hier...)

 

Ihr ahnt es schon, was am Gepäckband nicht da war.

Nach einer Stunde Bürokratie, hatte ich den Bescheid für fehlendes Gepäck. Der Koffer mit meiner gesamten Kleidung ist verschwunden.

Muss ich wohl morgen mal was kaufen.

Erstmal musste ich mir aber ein Ticket nach Quito kaufen. Ich hatte überhaupt keine Lust auf 10 Stunden Bus und 4 Stunden Transfer zwischen den Busbahnhöfen. Also ein Flugticket.

 

Von einem 77 Dollar Angebot von Swoodoo ermutigt, ging ich zum LATAM national Stand und wollte ein Ticket haben. Die Dame lallte etwas von 200 Dollar. Zurük in die kleine Ecke, wo es hier WLAN gibt. Ganz schnell online über das gleiche System gebucht (als Gast) was auch die Kollegin am Schalter hatte. Flug für 77 Dollar. Juhuuu!

Eine Sache hat geklappt. Jetzt schnell durch die Sicherheitskontrolle. Der Flug geht in 15 Minuten.

 

Kaum bin ich durch, erscheint die Anzeige auf der Tafel. Flug verzögert sich voraussichtlich um 60 bis 90 Minuten.

 

Zeit diesen Text hier zu schreiben...

9 Dollar Hotel - Tena - Endlich Entspannung

Ich habe den Flug von Guayaquil nach Quito mit nur leichter Verspätung bekommen. Alles lief gut. Das Gepäck bleib verschwunden. Inzwischen fand ich heraus, dass es immer noch in Boston liegt.

Ich hatte das auch schon am jeweiligen Schalter in New York, Guayaquil und Quito erzählt, es wurde aber nur überall gesagt, dass sie ein Formular ausfüllen.

 

Ich habe also eben in Quito angerufen und sie aufgefordert mein Gepaeck von Boston nach Tena zu bringen in mein Hotel, wo ich gestern Abend wundersamerweise angekommen bin.

 

In Quito nahm ich am Flughafen einen Dorfbus ins Nachbardorf des Flughafens. Dort stellte ich mich an die Strasse und wartete auf den Bus nach Tena. Direkt nebenan bekam ich gebratene Maistortillas und eine gegrillte Banane an einem Imbiss. 

Nach einer Stunde kam der Bus nach Tena, ich hielt ihn an und fuhr direkt nach Tena.

 

Entgegen des üblichen Regens schien die ganze Fahrt die Sonne, der Bus war halbleer und er war schnell. Ich kam noch bei Tageslicht in Tena an und ging ins Hotel Limoncocha in dem ich hier immer bin. Ruhig gelegen, sehr saubere Zimmer, warme Gemeinschaftsduschen und das für sensationelle 9 Dollar pro Nacht.

Auf der Terasse des Hotels (das Foto stammt von dort) sind abends eigentlich immer Leute und trinken. Ich gesellte mich dazu und es gab ausreichend eiskaltes Bier, Rum und nette entspannte Gespräche mit netten Travellern aus Deutschland und Frankreich.

 

Nun kann die Reise also beginnen. Hier wird Alles gut. Ich vergesse einfach mal die letzten Tage.

Und hoffe, dass mein Gepäck ankommt irgendwann. Ich gehe nun Moskitospray, Sonnenschutz und Klamotten kaufen......

Vorbeikommen?

Unsere Öffnungszeiten

sind Montag und Donnerstag

von 11:00 - 13:30 und 14:30 - 17:00 Uhr.
An diesen Tagen sind wir sicher in der Rösterei, die anderen Tage benötigen wir Ruhe für andere Dinge.

FAQ

Hast du Fragen? Vielleicht findest du die Antwort hier!

Newsletter Bestellen

Möchtet Ihr die wichtigsten Informationen über Quijote regelmäßg erhalten?
Einmal im Monat verschicken
wir News, oft auch inklusive
Spezial-Angebote.
Falls sich ein Elefant in den
Röster verirrt, gibt es einen
Sondernewsletter. Versprochen!

Kaffeeschule HAMBURG

Facebook